loaded_image
LONGIEREN ALS DIALOG
denn die Form folgt der Funktion!

BEGEISTERE DEIN PFERD

loaded_image
Bewegungsfreude

Beim Longieren am Kappzaum ohne Hilfszügel trittst du in einen Bewegungsdialog mit deinem Pferd. Du verhilfst deinem Pferd zu mehr Gleichgewicht, Losgelassenheit und einer gesunden Bewegungsweise, die die klassische Reiterei optimal ergänzen. Dabei wird dein Pferd nicht in eine äußere Form gedrängt, sondern darf aktiv Bewegungsvorschläge einbringen, entwickeln und im Laufe dieses Prozesses selbst zur individuell richtigen Form finden.
Dieses Konzept ist geeignet für dich geeignet, wenn du ohne Hilfszügel longieren und dich dabei gemeinsam mit deinem Pferd als Team weiterentwickeln möchtest. Es bietet ein sinnvolles „Rücken-Aufbau-Training“ und einen für Pferde nachvollziehbaren Weg zu losgelassener, freudiger Bewegung mit dem Mensch als Partner.


Ganzkörpertraining statt Verschleiß

Klug kombinierte, sinnvoll aufeinander aufbauende und genau erklärte Übungsreihen bewirken ein verschleißarmes Ganzkörpertraining. Wir bewegen uns im Spannungsfeld zwischen Muskel- und Faszientraining, Beweglichkeit und Stabilität, ventraler und dorsaler Muskelkette, zwischen Biegung und Geradeaus.
Neben der bereits abwechlungsreichen Basisübung, bestehend aus Volten und Geraden, erarbeiten wir außerdem Übergänge, Tempounterschiede, nutzen Cavaletti, Schlangenlinien, seitwärts und rückwärts.
Du wirst dabei immer tiefer begreifen, welchen Sinn die verschiedenen Übungen haben und lernen, diese für Ihr individuelles Pferd, den derzeitigen Ausbildungs- und Trainingstand und deine Ziele zusammenzustellen. 



Zusammenhänge der klassischen Reitlehre erleben


Dieses Longier-Konzept fügt sich logisch in die klassische Reiterei ein. Die Prinzipien der Hilfengebung mit dem Hauptbestandteil Körpersprache (analog zu den Gewichtshilfen) und dem Zusammenhang zwischen konkreten treibenden Impulsen sowie der passiven, eine Anlehnung gestattenden (nicht forcierenden!) Reiterhand wird von Mensch und Pferd an der Longe erlernt und geübt, sodass beide es dann beim Reiten weiter nachvollziehbar anwenden können.
Alles, was du im Zuge des Longierens lernst, wird auch dein Reiten nachhaltig verbessern, und zwar sowohl die konkreten Hilfen und eigenen Bewegungen, als auch das Verständnis von physiologischer Pferdebewegung und der Entwicklung von Lektionen.

Longieren als Dialog ist für dich geeignet wenn...

  • dein Pferd mindestens 3,5 Jahre als ist
  • du deine Remonte auf das Anreiten vorbereiten möchtest
  • du mit deinem Reitpferd Takt & Losgelassenheit & Gleichgewicht verbessern möchtest
  • du dein Reha-Pferd nach Trainingspausen und Verletzungen antrainierst
  • du als ambitionierte Freizeitreiter*in selbständig mit deinem Pferd arbeitest
  • du als Trainer*in einen didaktischer Leitfaden suchst
  • du für deinen Sportpartner ein ergänzendes Kraftausdauer- und Koordinationstraining machen möchtest
  • du Probleme wie Taktfehler, Klemmen, und Bocken zu lösen hast
loaded_image
loaded_image
loaded_image
LERNE ONLINE

Unsere Online-Praxiskurse vermitteln dir alle Infos und geben dir die optimale Schritt-für-Schritt-Anleitung, mit der du und dein Pferd euch das Longieren als Dialog selbständig erarbeiten könnt. 

Habt Spaß an der gemeinsamen Bewegung!

DAS BESTSELLER BUCH
jetzt in überarbeiteter Neuauflage!


Wir bilden lizensierte Longieren als Dialog Trainer*innen aus!

Du möchtest mit einer geprüften LAD-Trainerin in deiner Region arbeiten? 
LIVE VOR ORT IM AUSBILDUNGSZENTRUM

Erlebe Longieren als Dialog direkt an der Quelle und besuche einen Kurs oder buche dir deine exklusiven Einzelstunden, gerne auch mit einem unserer erfahrenen Lehrpferde.

Wir freuen uns auf dich!

Und das sagen unsere Leser und Kursteilnehmer*innen

"Durch diese Art zu Longieren war es meinem Pferd endlich möglich, seinen individuellen Takt zu finden und - auch in Stresssituationen - schnell wieder finden zu können. Das hat für seine Losgelassenheit, auch beim Reiten, einen absolut entscheidenden Beitrag geleistet und ihm auch unterm Sattel geholfen bei anstrengenden Übungen schnell wieder zur Losgelassenheit zu finden.
Seinen Takt über diese Art zu Longieren zu finden und die Biegung so allmählich ohne Reiter üben zu können hat meinem Pferd ein deutlich verbessertes Körpergefühl vermittelt, dass ich direkt in den Sattel mitnehmen und davon profitieren konnte!
Jedes meiner bisherigen Ausbildungspferde hat diese Longierweise sofort angenommen. Die Körpersprachlichen Signale des Menschen sind für die Pferde eindeutig und werden auch von "anders" longierten Pferden direkt angenommen und umgesetzt. So kann man sehr schnell eine angenehme und auf Verständnis basierende Arbeitsatmosphäre schaffen!" (Anika)

"Eines meiner Pferde hat es strikt abgelehnt, sich durch Einwikung am Kappzaum "in Form zupfen" zu lassen. Durch Katharinas Longierunterricht habe ich gelernt, wie er ohne solche Einwirkung freiwillig gut geht. Besonders wichtig für uns war der grundsätzliche Gedankengang: Wir üben bewegen - nicht schön aussehen. Dank physiologischer Bewegung sieht das Pferd dann eben auch schön aus, aber die Konzentration liegt auf der Art, sich zu bewegen und der Vielfalt!" (Ruth)

"Ich habe mein Pony seit 3 Jahren. Als ich ihn gekauft habe hatte er keine Muskulatur, keine Oberlinie, nichts, alles was er konnte war mit Reiter in allen Gangarten geradeaus. Rückenmuskeln kommen nur durch Reiten wurde mir damals gesagt, aber dass das nicht wahr ist zeigte sich schnell. Ein Freund von Hilfszügeln war ich noch nie, ließ mich dann doch dazu verleiten um ihn irgendwie in eine gesunde Haltung zu bringen da ich zwischendurch kurz vorm Verzweifeln war, denn er rannte am liebsten mit dem Kopf weit oben und dem Rücken nach unten durchgedrückt in Außenstellung, auf Zug oder Zupfen an der Longe reagierte er nur mit dagegengehen oder frech werden. Aber irgendwie mussten doch Muskeln an dieses Pony ranzukriegen sein.
Das Buch musste ich natürlich sofort haben als es erschienen ist, weil es mir in vielen Teilen aus der Seele spricht. Seitdem probieren wir uns darin aus, werden immer besser und siehe da, Muskeln hat er auch bekommen. Inzwischen longieren wir öfter als wir reiten und haben daran beide sichtlich Spaß. Selbst freilaufend funktioniert es wunderbar. Manchmal glaube ich er denkt sich "Zum Glück hat sie es endlich kapiert" :D und ganz oft denkt er auch "Wie? Das war's schon für heute?" Ich respektiere, dass er Zeit braucht um warm zu werden, die ersten paar Runden durch die Gegend schauen möchte und in seinem Schlurftempo gehen möchte, bis er mir von sich aus mehr Vorwärts und Haltung anbietet und mache nur so lange mit ihm, dass er am Ende zufrieden und entspannt zu mir kommt, aber nicht ausgepowert ist. Weniger ist so viel mehr, das habe ich auch fürs Reiten mitgenommen. Mein Pony nimmt es dankbar an, ist hochmotiviert bei der Sache und unsere Beziehung hat sich dadurch enorm verbessert. Das ist Tag für Tag ein unbeschreiblich tolles Gefühl. Und manchmal bin ich auch 3 Jahre später noch überwältigt davon, dass dieser hübsche, tolle Kerl mein eigenes Pony ist. Denn auch wenn es manchmal hart sein kann, als Pferdebesitzer, manche Momente sind viel schöner, als alles was man sich je erträumt hätte..." (Anne)


"Bevor ich den Kurs bei dir besucht und das Buch gelesen habe, habe ich gar nicht longiert. Ich habe es immer als langweilig und irgendwie sinnlos empfunden. Dann kam da dieses unheimlich dicke Shetty in mein Leben, welches abspecken und beschäftigt werden musste. Im Kurs habe ich Freude am longieren gelernt, dass es vielseitig und gar nicht eintönig sein muss und mein Shetty ging aus jeder Einheit mit dir, noch motivierter heraus. Das hat mir so viel Mut gemacht, das ich mich getraut habe, auch meine Warmblutstute zu longieren, und siehe da: seit ich einen Sinn im longieren sehe und Spaß daran habe, kann meine Stute es auch annehmen. Das hilft mir unheimlich bei der Arbeit an der Hand, weil ich zu Fuß nicht mehr direkt nebenher komme und ich sie jetzt an der Longe traben lassen kann, ohne das sie mir nach wenigen Runden wie früher ins Gesicht springt.
Tja, Und mein Shetty? Das ist nicht mehr dick und steht jeden Tag genau am Tor, bis er etwas arbeiten darf. Das sagt doch eigentlich schon Alles, Oder?" (Aricia)


"Ich liebe das Buch!! Es ist perfekt um mal was nachzuschlagen, ein Problem zu analysieren, Lösungen zu suchen. Da ich hier ja ohne Trainer longiere und Every (4 Jahre alt) nach dir Ausbilde ist das Buch mir eine super Hilfe und stütze! Jetzt muss ich nicht immer Videos zum analysieren basteln, jetzt kann ich direkt nachlesen was mir vielleicht entgangen ist. Ich bin super glücklich eine Trainerin gefunden zu haben nach der ich endlich arbeiten kann! Das Konzept passt einfach zu 1000% zu uns. Mir ist noch nie vorher ein Konzept begegnet das ich in allen Dingen unterschreiben kann. Ich hatte immer was zu meckern oder mäckeln, hier nicht. Es ergibt einfach alles einen Sinn, für mich und am wichtigsten, für Every! Das Konzept ist pro Pferd, und so ist auch das Buch geschrieben. Wir sagen danke!" (Carmen)

"Das Buch beschreibt sehr unaufgeregt und frei von jedem Zwang zum Perfektionismus realistisch den Weg hin zu biomechanisch korrektem Arbeiten an der Longe und zum Entspannten miteinander mit dem Pferd. Wer auf der Suche nach Losgelassenheit und Miteinander bei der Longenarbeit ist und vom Zentrifiguieren oder krampfigen in Form pressen weg kommen möchte, findet in diesem Buch sehr viele gute Anregungen und Antworten. Absolut empfehlenswert!" (Amazon Kunde)

"Na endlich mal ein Buch, das nicht frustriert, sondern im Gegenteil: motiviert!
Kein zu komplexes Gelaber, sondern Tipps auf den Punkt!" (Tina)


"Ein hervorragendes Buch, tolle Onlinekurse und eine sehr gute Alternative zum "Longenkurs". Das Konzept ist für Einsteiger wesentlich einfacher umzusetzen, als der "Longenkurs". Endlich muss man sein Pferd nicht mehr permanent an der Schulter schubsen, damit es bloß nicht reinfällt, sondern kann sich auf das wesentliche konzentrieren: die Kommunikation.
Das Resulat nach einiger Zeit üben, nämlich ein Pferd in ansprechender und gesunder Selbsthaltung (ohne Hilfzügel!!) an der Longe zu haben, macht mich sehr froh. Mein Pferd hat durch meine neue Motivation und meinen wiedergewonnenen Fokus auf meine Körperhaltung, ebenfalls an Motivation gewonnen hat. So hat das Buch uns beiden etwas gebracht. Die Bewegung beim longieren tut mir übrigens auch sehr gut.
Das Konzept der "niemals durchhängenden Longe", in der Art der "Anlehnung" funktioniert wirklich gut und verbessert die Kommunikation, das Gangbild des Pferdes und die Kommunikation erheblich.
Ich wünsche mir zu diesem Buch eine Fortsetzung, in der es um das "anspruchsvolle Longieren", bzw. Boden/Handarbeit geht. Im vorliegenden Buch werden die Grundlagen behandelt, ohne die nunmal nichts geht. In einem weiterführenden Buch würde ich mir wünschen, das auch die Seitengänge genauso frisch erklärt werden.
Mein Fazit: unbedingte Kaufempfehlung. Ein Buch das Spaß macht, nicht überfrachtet ist mit irgendwelchen "Lehren", sondern einfach und logisch erklärt, worauf es ankommt. Und es funktioniert! Mein Pferd ist sicher auch glücklich, das ich mich klarer ausdrücken kann und mein Körper und meine Stimme das selbe sagen." (Andrea)


"Ein sehr hilfreiches Buch, das das Longieren im Zusammenhang mit dem Konzept des Klassischen Reitens vorstellt. Wie in den anderen Büchern der Autorin, wird hier nicht mit schwerverständlicher Theorie gearbeitet, sondern der (Freizeit-)Reiter wird klar und praxisorientiert an das klassische Reiten bzw. Longieren herangeführt. Ich habe eigentlich bereits 20 Jahre Reit-/Longiererfahrung, habe aber meine Vorgehensweise durch die Bücher stark verändert. Mein 5gängiger Isländer tat sich mit Longieren, Gymnastizierung etc. schwer und wenn man bei ihm zuviel Druck oder ihn wie in anderen Longierlehren vorgeschlagen in eine Form pressen möchte, erreicht man außer Stress und Frust auf beiden Seiten gar nichts mehr. Ich longiere jetzt seit ca.vier Wochen nach dem Konzept in diesem Buch und bin begeistert über die Fortschritte." (Amazon Kunde)

"Vor allem habe ich gelernt, mit der richtigen Körpersprache, Haltung und Sprache auf mein Pferd während des Longierens einzugehen und auch die Signale die mir mein Pferd sendet besser zu verstehen und ich merke wie wir seit dem viel besser zusammen arbeiten und Femina immer besser bei verschiedenen Übungen mitmacht." (Yasemine)

"Bereits vorher habe ich mit Kappzaum longiert und Ausbinder abgelehnt. Die anschauliche Demonstration der Handeinwirkung auf das Genick sowie die Wirkung meines korrekt ausgerichteten Bauchnabels haben Wirkung hinterlassen. Zunächst einigten wir uns im Galopp still und einvernehmlich auf die Richtung und nun erfreue ich mich immer häufiger daran, meinem galoppierenden Pony dabei zuzusehen wie es sich aus dem Widerrist heraus streckt!" (Katharina)

"Im Sommer 2016 lernte ich die Longenarbeit von Katharina im Intensivkurs kennen und anzuwenden.
Anschließend übernahm ich das Konzept in die Arbeit mit meiner vierjährigen Stute, mit der ich bis dahin einen etwas holprigen und nicht ganz zielführenden Start in die Longenarbeit hatte. Von den ersten Einheiten an bemerkte ich, wie dankbar Stella aufgrund meiner klaren Körpersprache war und dass sie sich nun selbst mehr einbringen konnte.
Aufgrund dieser Art und Weise zu longieren, scheint sich vieles einfach von selbst zu ergeben, da Stella selbst bemerkt, wie sie sich bewegen muss, um gut auf den Bögen zu laufen.
Besonders beeindruckt mich immer wieder, dass jedes Pferd, welches ich von Freunden longieren durfte, sofort genauso gut darauf ansprach und reagierte.
In den wenigen Monaten haben wir riesige Fortschritte gemacht und es ist einfach toll zu sehen, wie Stella mit jeder Einheit an Freude und Motivation an der Bewegung gewinnt." (Claudia)